Salzburg,
26
Juli
2022
|
08:42
Europe/Amsterdam

Auf dem digitalen Pfad zur Kunst: App der Sammlung Würth zeigt „Walk of Modern Art“ und Würth Skulpturen Garten in Salzburg

Zusammenfassung

Die Sammlung Würth präsentiert in der Weltkulturerbestadt Salzburg gleich zwei Skulpturenprojekte: den „Walk of Modern Art“ und den Würth Skulpturengarten bei Schloss Arenberg. Mit der kostenlosen App „Würth Collection“ lassen sich die modernen und zeitgenössischen Skulpturen und Installationen nun in deutscher und englischer Sprache erkunden.

Der „Walk of Modern Art“ ist ein in Europa einmaliger Parcours zeitgenössischer Kunst. Er bietet der traditionsverbundenen Festspielstadt, ihren Bewohner:innen und Besucher:innen eine inspirierende Begegnung mit Kunstwerken, die von namhaften internationalen Künstler:innen geschaffen wurden. Hierzu zählen Anselm Kiefers „Die Sprache der Vögel“ im Chiemseehof, Christian Boltanskis „Vanitas“ in der Krypta des Salzburger Doms, Marina Abramovićs „Spirit of Mozart“ an der Staatsbrücke oder James Turrells „Blue Pearl – Skyspace“ auf dem Mönchsberg. Im ruhigen, jedoch fußläufig zur Altstadt gelegenen Würth Skulpturengarten bei Schloss Arenberg laden weitere Kunstwerke von klassisch bis zeitgenössisch zum Betrachten und Flanieren ein. Die Unternehmenssammlung wurde vor über 50 Jahren von Reinhold Würth begründet und wird bis heute eng von diesem begleitet.

Die App „Würth Collection“ stellt die Skulpturen in Audiotracks mit Hintergrundinformationen und in detaillierten Abbildungen vor. Die deutsche Fassung wurde von dem Schauspieler und Jedermann-Darsteller Cornelius Obonya gesprochen. Darüber hinaus enthält der digitale Begleiter Audio-Rundgänge, Videos und Lesestoff sowie Besucherinformation zu den aktuellen Ausstellungen der 15 Häuser, die Würth in neun Ländern unterhält, darunter der Art Room Würth Austria in Böheimkirchen. Nicht zuletzt erfährt man Vieles über die Würth-Gruppe und deren Engagement in Kunst und Kultur. Die App „Würth Collection“ ist kostenfrei im AppStore und bei Google Play erhältlich.

Die Sammlung Würth in Salzburg

Die kulturelle Zusammenarbeit zwischen der Stadt Salzburg und Würth begann 1991, als ein erster Überblick über die noch junge Firmenkollektion vor Ort im Rupertinum und in der Villa Arenberg zu sehen war. Seitdem wird ein reger Dialog unter den Kulturverantwortlichen gepflegt, der seitens Würth auch durch die Verbundenheit des Unternehmers und Kunstsammlers Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth mit der Stadt getragen wird. Seit 2013 sind die 13 Installationen des Kunstprojektes „Walk of Modern Art“ Teil der internationalen Sammlung Würth und stehen als Dauerleihgabe der Stadt Salzburg zur Verfügung. Seit 2005 lädt der Würth Skulpturen Garten in Salzburg Besucher ganzjährig zur anregenden Begegnung mit zeitgenössischer Kunst inmitten der pittoresken Park- und Campusanlage bei Schloss Arenberg ein. Eine weitere Facette ist, dass die Kunst aus Österreich einen bedeutenden Schwerpunkt in der Sammlung Würth bildet. Diese gehört mit über 18.500 Werken zu den großen deutschen Privatsammlungen. Sie wurde von Reinhold Würth parallel zu seiner erfolgreichen Unternehmertätigkeit aufgebaut. Zu sehen sind die Werke vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart in den 15 Museen und Dependancen, die die Würth-Gruppe in Deutschland und acht weiteren europäischen Ländern unterhält.

Die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial. Darüber hinaus sind Handels- und Produktionsunternehmen, die sogenannten Allied Companies, in angrenzenden Geschäftsfeldern aktiv, wie etwa im Elektrogroßhandel, in den Bereichen Elektronik sowie Finanzdienstleistungen. In über 80 Ländern beschäftigt der Konzern weltweit mehr als 84.000 Mitarbeitende in über 400 Gesellschaften mit über 2.500 Niederlassungen. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 17,1 Milliarden Euro. Mit 7.500 Mitarbeitenden ist die Adolf Würth GmbH & Co. KG in Künzelsau größtes Einzelunternehmen der Würth-Gruppe.

Unternehmen

This is not a valid email address.

Kunst & Kultur

This is not a valid email address.