Künzelsau,
09
November
2021
|
12:56
Europe/Amsterdam

Kampf gegen den Klimawandel im Fokus der UN-Klimakonferenz: Würth spricht über verantwortungsvollen Konsum

Zusammenfassung

Würth ist Teil der Vision 2045 Kampagne, die parallel zur UN-Klimakonferenz in Glasgow stattfindet. Zentrales Thema ist dabei der Kampf gegen den Klimawandel und welchen Beitrag Unternehmen zum Erreichen des 1,5 Grad-Ziels des Pariser Abkommens leisten. Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, hat bei der Kampagnenveranstaltung in Edinburgh über die Maßnahmen von Würth zu einem nachhaltigen, verantwortungsvollen Konsum berichtet.

Wir wollen bis 2024 klimaneutral in Scope 1 und 2 sein und bis 2030 möglichst komplett zirkulär wirtschaften.
Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG

Erste Projekte hat das Unternehmen mit Sitz in Künzelsau bereits auf den Weg gebracht: Das Schnellmontagesystem VARIFIX wurde 2015 weiterentwickelt und erstmals 2017 nach Cradle to Cradle zertifiziert. Außerdem sind bei Würth Verpackungen aus 100 Prozent Post-Consumer-Rezyklat (PCR), also Kunststoffabfall aus dem Dualen System, im Einsatz. Auch diese Verpackungen erhielten die Zertifizierung Cradle to Cradle™ und stehen aktuell im Finale des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in der Kategorie Design. Dank der Umstellung allein dieser Verpackungsserie werden pro Jahr rund 45 Tonnen neuer Kunststoff eingespart und die CO2-Emission wird um 77 Prozent gesenkt.

Diese Pilotprojekte sind äußerst erfolgreich. Wir spüren, wir können wirklich etwas bewegen – eine Motivation für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten, die den Wandel aktiv mitgestalten wollen. Umso wichtiger ist es, diese positiven Erfahrungen auf weitere Gesellschaften innerhalb der Würth-Gruppe auszurollen. Sodass wir sowohl im Konzern, als auch über unsere mehr als 4 Millionen Kunden weltweit als Multiplikator wirken.
Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG

Hintergrund der Vision 2045 Kampagne ist, dass 2045 die Vereinten Nationen ihr 100-jähriges Bestehen feiern werden. Die festgelegten Grundsätze seitens der Vereinten Nationen zur Förderung von Wohlstand und Frieden auf der Welt, die sogenannten 17 Sustainable Development Goals, haben bis heute ihre Gültigkeit. Im Mittelpunkt der Vision 2045 Kampagne stehen Unternehmen, die die Prinzipien erfolgreich in ihr Geschäftsmodell integriert haben. Im Rahmen der Veranstaltung sprechen Vertreter der 45 ausgewählten Unternehmen in Diskussionsrunden über ihre nachhaltigen Projekte und Ziele.

 

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft: der Herstellung von Montage- und Befestigungsmaterial. Weitere Handels- und Produktionsunternehmen, die sogenannten Allied Companies, sind in angrenzenden Geschäftsfeldern aktiv. Dazu zählen beispielsweise der Elektrogroßhandel oder der Bereich Elektronik bis hin zu Finanzdienstleistungen. Zur Würth-Gruppe gehören über 81.000 Mitarbeitende in 400 Gesellschaften, die mit über 2.400 Niederlassungen in mehr als 80 Ländern vertreten sind. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 14,4 Milliarden Euro.

 

Mehr über das Engagement von Würth im Bereich Nachhaltigkeit im Vision 2045-Film:

Unternehmen

Kunst & Kultur