Künzelsau,
08
Februar
2021
|
13:09
Europe/Amsterdam

Veränderung in der Konzernführung der Würth-Gruppe

Zusammenfassung

Zum 15. Februar 2021 setzt sich die Konzernführung der Würth-Gruppe neu zusammen: Dr. Steffen Greubel (47), Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe, verlässt den Konzern.

Seit seinem Eintritt in die Würth-Gruppe im Jahr 2014 hat Dr. Steffen Greubel zum erfolgreichen Wachstum der Würth-Gruppe beigetragen. „Für diesen Einsatz und seine Leistung sind wir ihm dankbar und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute“, so Bettina Würth, Vorsitzende des Beirats der Würth-Gruppe.

Mit Blick auf das weitere Wachstum des Unternehmens haben der Stiftungsaufsichtsrat und der Beirat der Würth-Gruppe beschlossen, die Konzernführung auf fünf Mitglieder zu vergrößern. Die Würth-Linie wird in die Bereiche Handwerk und Industrie aufgeteilt. Den Bereich Handwerk verantwortet zukünftig Dr. Jan Allmann (37), der Bereich Industrie geht in die Verantwortung von Rainer Bürkert (54). Beide waren bisher als Geschäftsbereichsleiter in der operativen Konzerngeschäftsleitung der Würth-Gruppe tätig.

 

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 79.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Davon sind über 33.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst. Die Würth-Gruppe verzeichnet 2020 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 14,41 Milliarden Euro.

Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerk und Industrie über 125.000 Produkte: von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz. Die Allied Companies ergänzen das Angebot um Produkte für Bau- und Heimwerkermärkte, Elektroinstallationsmaterial, elektronische Bauteile (z. B. Leiterplatten) sowie Finanzdienstleistungen. Sie machen rund 40 Prozent des Umsatzes der Würth-Gruppe aus.