Künzelsau/Erstein,
09
September
2021
|
10:35
Europe/Amsterdam

Verhüllung des Arc de Triomphe in Paris

Zusammenfassung

Musée Würth France Erstein zeigt parallel Retrospektive „Christo und Jeanne-Claude“ in Erstein

Als das weltweit bedeutendste Kunstereignis dieses Frühherbsts bezeichnet es die NZZ: Die silber-blaue Verhüllung des Pariser Arc de Triomphe vom 18. September bis 3. Oktober 2021 wird zum Vermächtnis des Künstlerpaars Christo und Jeanne-Claude.

Auch in Hohenlohe waren beide dank der Sammelleidenschaft des Unternehmers Reinhold Würth, der eine der weltweit größten Christo-Sammlungen zusammengetragen hat, gern gesehene Gäste. Bereits 1995 – noch vor der Verhüllung des Berliner Reichstags – realisierten die beiden mit „Wrapped Floors and Stairways and Covered Windows, Project for Museum Würth, Germany“ die Verhüllung des Museum Würth in Künzelsau. Zur Eröffnung der Kunsthalle Würth 2001 in Schwäbisch Hall reisten sie ebenfalls an. Die Eröffnung des Museum Würth 2 im Carmen Würth Forum im Juni 2020 konnten sie nicht mehr wahrnehmen. Christo verstarb im Frühjahr 2020, Jeanne Claude bereits 2009. Ihnen zu Ehren ist dort aber eine kleine Sonderschau mit Werken aus der Sammlung Würth eingerichtet.

Aktuell widmet das Musée Würth France Erstein dem Künstlerpaar, das zu den aufsehenerregendsten der zeitgenössischen Kunst zählt, bei freiem Eintritt die umfangreiche Werkschau „Christo und Jeanne-Claude“.

www.kunst.wuerth.com
www.musee-wurth.fr