Künzelsau,
18
Oktober
2021
|
10:23
Europe/Amsterdam

Horst Antes zum 85. Geburtstag: Museum Würth 2 zeigt Werkschau

Zusammenfassung

Mit seinen „Kopffüßlern“, Plastiken, die nur aus Kopf und Füßen bestehen, wurde er bereits in jungen Jahren einem großen Publikum bekannt. Nun wird er am Donnerstag, 28. Oktober, 85 Jahre alt: Horst Antes. Von Freitag, 15. Oktober, bis Frühjahr 2023 würdigt die Sammlung Würth den Erneuerer der figurativen Kunst in Deutschland mit einer Werkschau im Museum Würth 2 in Künzelsau. Rund 30 Werke aus allen Schaffensphasen sind zu sehen: 17 Originale und zwei Druckgrafiken im Foyer und acht Werke im Kabinett, wobei im Kabinett ein besonderes Augenmerk auf den Goldvotiven liegt.

Mit den Kopffüßlern hatte Antes zu Beginn der 1960er Jahre eine eigenständige Bildidee formuliert, die ihm scheinbar unendliche viele Variationen bot. Die intensive Beschäftigung mit völkerkundlichen Objekten hatte ihn zu diesem durch die Jahrzehnte lesbaren Motiv geführt. Gleich dreimal war Antes, der von 1965 bis 2000 Professuren für Malerei in Karlsruhe und Berlin bekleidete, mit den Kopffüßlern auf der Documenta vertreten. Sie begegnet Museumsbesuchern bis heute weltweit, auch zahllose Skulpturen im öffentlichen Raum zeugen von der Popularität der Figuren.

Anfang der 1980er-Jahre dann ein radikaler Schnitt: Entsetzt über den Falklandkrieg, in dem sich Großbritannien und Argentinien 1982 bekämpften, gibt Antes die figürliche Malerei fast vollständig auf. Stattdessen entstehen nun „Votive“, in Acrylglasgehäusen bewahrte Szenen aus schimmerndem Feingoldblech, die Ideen aus der spirituellen Vorstellungswelt der Hopi-Indianer aufrufen. Zudem malt Antes nun archetypische Haus-Bilder, Häuser von absorbierender Dunkelheit und Geschlossenheit aus einfachen, fensterlosen Strukturen. Eng, ausschließlich mit dem menschlichen Dasein verbunden, verweisen sie in ihrer Formelhaftigkeit auf den menschlichen Lebensraum an sich, in dem geboren, aufgewachsen und gestorben wird und sich Leben und Lebensentwürfe manifestieren. Mit der „Gefäß-Chiffre“ Haus gelang Antes also eine weitere existenzielle Formulierung, die ihre Gültigkeit auch dort behält, wo er ganz auf menschliche Figürlichkeit verzichtet. „Denn „das Haus“, so Antes, „ist die Figur“.

Mit 95 Werken aus allen wichtigen Werkphasen gehört Horst Antes, dem sich der Sammler Reinhold Würth seit Jahrzehnten voller Respekt verbunden fühlt, zu den prägenden Positionen der Sammlung Würth. Die Werkschau „Horst Antes zum 85. Geburtstag“ im Museum Würth 2, Künzelsau ist von 15. Oktober 2021 bis Frühjahr 2023 täglich bei freiem Eintritt zu sehen.

Unternehmen

Kunst & Kultur