Forchtenberg,
17
September
2020
|
11:00
Europe/Amsterdam

„Kocherwerk“ plant Eröffnung im Juni 2021

Zusammenfassung

Der neue Erlebnisort des gemeinnützigen Vereins „Förderer des Schrauben- und Befestigungsclusters Hohenlohe e.V.“ soll nun im Juni 2021 in Forchtenberg eröffnen. Das Museumsprojekt entsteht in der historischen roten Mühle im Stadtteil Ernsbach, die derzeit denkmalgerecht saniert wird.

Inzwischen hat das Projekt auch einen Namen: Kocherwerk – Haus der Verbindungstechnik. „Der Kocher ist der Grundstein der Industrie in Hohenlohe“, erklärt der Vereinsvorsitzende Dirk Döllner vom Unternehmen Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG. „Dank des Flusses haben sich viele Firmen in diesem Tal niedergelassen, um mit Hilfe der Wasserkraft zu arbeiten und den Fluss als Transportweg zu nutzen.“ Ohne den Kocher wären hier also nicht die ersten Schrauben produziert worden, aus denen sich heute ein Cluster der Befestigungsindustrie mit rund 30 Unternehmen und über 10.000 Beschäftigten entwickelt hat. „Und der Begriff Werk steht ja bekanntlich für ein produzierendes Unternehmen, eine Firma, aber auch für das Ergebnis einer schöpferischen Arbeit.“

Ursprünglich sollte das „Kocherwerk – Haus der Verbindungstechnik“ im Sommer 2020 eröffnen. Doch die Corona-Pandemie verzögerte die Arbeit mehrerer Gewerke und der unerwartet hohe Wasserstand des Flusses komplizierte die Planungen. Jetzt schreiten die Bauarbeiten zügig voran. Auch die Neugestaltung des Ernsbacher Marktplatzes durch die Stadt Forchtenberg wird im November 2020 abgeschlossen sein.

„Das Kocherwerk wird zu einer interaktiven Ausstellung für Jung und Alt auf 400 Quadratmetern, welche die 120-jährige Historie der Befestigungsbranche, aber auch die Entwicklung von Technologien erlebbar macht“, erläutert Maria Würth, Mitglied des Vereinsvorstands, das museale Konzept. Dieses sehe vor, dass das Kocherwerk auch Informationszentrum zum Thema Ausbildung, Lernplattform für Schülerinnen und Schüler und sozialer Treffpunkt mit diversen Veranstaltungsformaten werden soll. Zudem wird ein Bistro mit Terrasse zum Fluss hin entstehen.

Die historische Mühle in Ernsbach wurde 1378 erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1898 beheimatete sie die Schrauben- und Eisenwarenfabrik von L. & C. Arnold und gilt als Wiege der Befestigungsindustrie in der Region Hohenlohe. Der Verein „Förderer des Schrauben- und Befestigungsclusters Hohenlohe e.V.“ wurde am 3. September 2018 auf Initiative von Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth ins Leben gerufen. Der Zusammenschluss, der im September 2020 bereits 18 Firmen der Region zählt, wird das Kocherwerk künftig betreiben.