Künzelsau,
19
Mai
2023
|
13:34
Europe/Amsterdam

Nachhaltigkeit und Digitalisierung auf der 4. Würth Ingenieurwerkstatt

Zusammenfassung

Fachvorträge von hochkarätigen Referenten aus Architektur und Bauingenieurswesen, praxisnahe Vorführungen und Gespräche mit Würth Ingenieurinnen und Ingenieuren waren auf der 4. Würth Ingenieurwerkstatt am 16. Mai im Carmen Würth Forum geboten. 

Unternehmen

This is not a valid email address.
This module is undergoing maintenance so the subscribe attempt failed. Please try again in one hour.

Auf dem Programm standen inspirierende Vorträge, unter anderem von der Sobek AG mit Dr.-Ing. Stefanie Weidner und von Zaha Hadid Architects mit Dipl.-Ing. Peter Irmscher. Es war erfreulich, beide Referenten bei uns begrüßen zu dürfen. Die Würth Ingenieurwerkstatt bietet eine einzigartige Plattform für Architekten, Ingenieure, Fachplaner und Kunden, um sich intensiv über aktuelle Themen und Trends in der Bauwirtschaft auszutauschen.

Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG

Kunst & Kultur

This is not a valid email address.
This module is undergoing maintenance so the subscribe attempt failed. Please try again in one hour.

Besonders die Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung sowie Aktuelles aus der Bauwirtschaft waren Schwerpunkte vieler Fachvorträge in diesem Jahr. Beispielsweise referierte Prof. Dipl.-Ing. Charlotte Thiel von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg über den Einsatz von ressourcenschonendem Beton (R-Beton).

Rund 500 Besucherinnen und Besucher nahmen an der Fachveranstaltung im Carmen Würth Forum teil. Ein vielseitiges Rahmenprogramm begleitete die Vorträge. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten unter anderem an Führungen durch das Reinhold Würth Innovationszentrum Curio mitmachen oder in der Messewelt die Produkte live erleben und mit unseren Anwendungsingenieurinnen und -ingenieuren in den Austausch gehen.

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial. Darüber hinaus sind Handels- und Produktionsunternehmen, die sogenannten Allied Companies, in angrenzenden Geschäftsfeldern aktiv, wie etwa im Elektrogroßhandel, in den Bereichen Elektronik sowie Finanzdienstleistungen. In 80 Ländern beschäftigt der Konzern weltweit mehr als 85.000 Mitarbeitende in über 400 Gesellschaften mit über 2.500 Niederlassungen. Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 19,9 Milliarden Euro. Mit 7.600 Mitarbeitenden ist die Adolf Würth GmbH & Co. KG in Künzelsau größtes Einzelunternehmen der Würth-Gruppe.