Künzelsau,
14
Juni
2021
|
08:50
Europe/Amsterdam

Wieder Führungen in den Museen Würth – keine Testpflicht mehr

Zusammenfassung

Die Museen Würth in Schwäbisch Hall und Künzelsau starten wieder mit ihrem Vermittlungsprogramm: Von anregenden Einführungen über Rundgänge speziell für Kinder bis hin zu After-Work-Führungen ist für alle etwas dabei.

Erster Termin ist am Freitag, 18. Juni, 16 Uhr, in der Reihe „Theologie und Kunst“ in der Johanniterkirche in Schwäbisch Hall ein Gespräch zum Gemälde „Christus segnet die Kinder“ (1546) von Lucas Cranach dem Älterem. In der Kunsthalle Würth werden am Sonntag, 20. Juni, um 11.30 Uhr und 14 Uhr erstmals Führungen durch die Ausstellung „Leonhard Kern und Europa. Die Kaiserliche Schatzkammer Wien im Dialog mit der Sammlung Würth“ angeboten. Die erste Führung durch das schwungvoll-elegante Werk des Bildhauers Lun Tuchnowski in der Schau „Geometrie – Wahrnehmung – Einführung“ im Museum Würth in Künzelsau beginnt am Sonntag, 27. Juni, um 14 Uhr. Unter Einhaltung der Corona-Auflagen mit medizinischer Maske, Abstand und Kontakterhebung vor Ort handschriftlich oder über die Luca App ist für die Sicherheit aller Besucherinnen und Besucher gesorgt.

Zu den Führungen muss man sich vorab anmelden. Der reguläre Besuch der Museen Würth in Schwäbisch Hall und Künzelsau ist dank einer stabilen Inzidenz unter 50 wieder ohne Testpflicht und vorherige Anmeldung möglich. Audioguide-Leihgeräte werden bis Ende September für drei Euro statt wie sonst für sechs Euro angeboten.

Weitere Informationen unter kunst.wuerth.com.

Auf dem Vorplatz der Kunsthalle Würth zählen zahlreiche Plastiken des Bildhauers Alfred Hrdlicka zum zeitgenössischen Teil der Ausstellung "Leonhard Kern und Europa". Foto: Julia Schambeck. Download Pressebild